Verstörendes Psychogramm einer Familie nach dem Verschwinden der Tochter.

Asa und Martin verlieren ihre elfjährige Tochter Magda, die aus dem Haus spurlos verschwindet, während die Eltern nebenan beim Essen sind. Aus der Sicht von vier beteiligten Personen (Mutter Asa, Vater Martin, Tom, der bei Martin beschäftigt ist, und Katja, dessen Freundin) entwickelt der schwedische Autor Sigge Eklund ganz ohne Brutalität ein Psychodrama allererster Güte. Dabei enthüllen sich dunkle Geheimnisse und manch verborgene Begebenheit aus vergangenen Zeiten. Depression, Niedergeschlagenheit, Entfremdung, berechtigte und unberechtigte Verdächtigungen, aufkeimende und enttäuschte Hoffnungen prägen den Roman, in dem sich der Leser wie in einem "Labyrinth" bewegt. Magda erscheint mit Handlungsfortschritt zunehmend als verstörtes, vereinsamtes Kind, um das sich niemand ernsthaft kümmert. Findet sie Zuflucht in einem alten Bunker unter einem Labyrinth aus weißen Steinen? Welche Rolle spielt Martins früh verstorbener Bruder Erik? Und schließlich: Was ist mit Magda?

Verlagsinformation borromedien

Bücherei

Der Träger

Pastoralverbund Delbrück
Kirchplatz 11, 33129 Delbrück
Telefon 05250 53212
pv-delbrueck.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen